Kontakt

Suche

News

Icon für TIPP Bestes,wohngesundes Raumklima
Schützen Sie sich vor gesundheitsschädlichem Schimmelpilz! Mehr

Icon für INFO Einspeisevergütung für Solarstrom
Hier finden Sie die aktuellen Vergütungssätze 2017-2019. Mehr

Icon für NEU Carboris - Eyecatcher für Fassaden
dank japanischer Holzveredelungsmethode durch Feuer. Mehr

Icon für INFO Erneuerung des KfW-Förderprogramms "Energieeffizient Bauen"
Hier finden Sie die aktuellen Konditionen Mehr

Icon für TIPP DELTA®-FASSADE COLOR
Farbige Fassadenbahnen eröffnen neue Gestaltungsmöglichkeiten für offene hinterlüftete Fassaden aus Holz, Metall, Glas und Kunststoff. Mehr

Icon für TIPP Flachdach Navigator
Mit dem Bauder Flachdach-Navigator den optimalen Dachaufbau konfigurieren Mehr

Icon für TIPP Jetzt Baukindergeld beantragen!
12.000 Euro für jedes Kind sichern! Mehr

Icon für NEU Innovative Produktneuheiten
und aktuelle Trends der Baubranche. Mehr

Icon für TIPP Zuschuss für Wohnen ohne Barrieren
Jetzt Fördermittel bis 6250 € nutzen! Mehr

Icon für TIPP Händlersuche
Lassen Sie sich bei unserem Partner KERAMUNDO kompetent und professionell beraten. Mehr

 

Wärmedämmung schont Geldbeutel

Warum Sie Ihr Haus dämmen sollten

Schalfende Frau auf warmem Boden
Eine effiziente Wärmedämmung steigert den Wohnkomfort.

Kleiner Exkurs „Bauphysik“

Entscheidend für die Wirkung eines Wärmedämmstoffes ist die Wärmeleitfähigkeit λ (Lamda). Wärmedämmstoffe werden anhand des λ-Wertes in Wärmeleitgruppen (WLG) unterteilt, z.B. WLG 030, WLG 040, WLG 045, etc.
(WLG 040 entspricht
λ = 0,04 W/(m•K)).

Fazit: Je geringer der λ-Wert,
desto besser ist die Wärmedämmwirkung.

Im Gegensatz zur Wärmeleit-fähigkeit eines Baustoffs gibt der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert, früher: k-Wert,
Einheit: W/(m2 K)), an, wie viel Energie pro Quadratmeter pro
Zeiteinheit durch ein Bauteil (das kann zum Beispiel die Außenwand sein) hindurchfließt.

Fazit: Je geringer der U-Wert,
desto weniger Energie kann durch das Bauteil nach außen entweichen.

Eine gute Wärmedämmung Ihres Hauses setzt das Dämmen des Daches, das Dämmen der Fassade und das Dämmen des Kellers oder der Bodenplatte voraus. Wenn Sie also die komplette Außenhülle Ihres Hauses dämmen, kann nur noch wenig Energie von innen nach außen entweichen. Auf diese Weise können Sie nicht nur Kosten sparen, sondern auch den CO2-Ausstoß minimieren und so die Umwelt und Energieressourcen schonen.

Dies hat sich auch die Energieeinspar-Verordnung als Ziel gesetzt. Sie sieht vor, dass Fassaden, Dächer und alle Bauteile, die an das Erdreich grenzen (Keller, Bodenplatte), optimal gedämmt werden müssen. Beträchtliches Einsparpotential bieten demnach sämtliche Altbauten. Dank der Thermografie-Methode lässt sich schnell herausfinden, wie gut die Wärmedämmung Ihres Hauses.

Eine effiziente Wärmedämmung ist also der wichtigste Faktor, um Energie und damit auch Kosten einzusparen.

Doch eine Wärmedämmung kann mehr - sie schützt nicht nur vor Kälte, sondern sorgt auch für Hitzeschutz im Sommer. Mit guten Schallschutzeigenschaften hält sie Lärm ab und kann darüber hinaus als Brandschutz dienen. Somit sorgt eine Wärmedämmung rundum für mehr Behaglichkeit und Wohnqualität.

Gute Gründe also für eine gute Wärmedämmung Ihres Hauses.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG